Landesregierung informiert per Messenger über Covid-19

ASW-Student im Projektteam

Quellenhinweis Foto: Staatskanzlei/Saargentur

Als erste Regierungsbehörde informiert das Saarland ab sofort mit einem automatischen Messenger-Service über die Corona-Pandemie.

Angeboten wird der Service über den Facebook Messenger und die Messenger-Apps Telegram und Notify. Der neue Dienst ergänzt die Corona-Hotline und den Corona-Newsrooms, Datensicherheit und Datenschutz sind umfassend gewährleistet. Als Mitglied im Projektteam war auch ein ASW-Student des Studiengangs Wirtschaftsinformatik wesentlich an der Entwicklung beteiligt.

 

Der automatische Chat-Service besteht im Wesentlichen aus einem Bot-System, das über die verschiedenen Messenger-Systeme geschaltet wird. Neben zwei externen Agenturen war insbesondere das IT-Dienstleistungszentrum Saarland mit der Entwicklung betraut. Einerseits wird ein automatisierter Informationsservice mit geführten Dialogen durch ein Chat-System bereitgestellt, andererseits auch ein Ticketsystem für 1:1-Chats. Zudem ist eine Quick-News-Funktion und eine Möglichkeit zur Meldung von Fake-News vorhanden. Der jeweilige Messenger-Kanal kann individualisiert sowie zur Verteilung von Push-Nachrichten genutzt werden. Die Planung des Systems erfolgte mittels ereignisgesteuerter Prozessketten, die die Struktur des Systems visualisieren und dokumentieren. Änderungen am Produktivsystem werden in Echtzeit vorgenommen und ermöglichen sehr kurze Reaktionszeiten und kontinuierliche Inhaltsupdates.

 

Für weitere Informationen siehe https://corona.saarland.de und

https://corona.saarland.de/DE/service/messenger-bot/messenger-bot_node.html

 

Quellenhinweis

Foto: Staatskanzlei/Saargentur